Golf GPS Abmessungszwerg mit langem Atem

Abmessungszwerg mit langem Atem

Der GolfBuddy VS4 tritt in die Fußstapfen der sprechenden GPS-Geräte Voice und Voice+ und unterstreicht die Erfahrung des Herstellers. Der VS4 hat keine Schwächen. Das Leichtgewicht zeigt sämtliche nötigen Informationen auf dem Weg zum Grün. Einzig, die Vorteile im Vergleich zu älteren Modelle halten sich in Grenzen.

  1. 5 Bilder

 

Das sagt der Hersteller:

Bewährte Technologie im neuen Design. Einfacher geht es nicht! Tragen Sie ihn am Arm, klemmen Sie ihn an den Schirm der Golfkappe, den Gürtel oder Ihr Bag. Auf Knopfdruck sagt er die Entfernung zum Grün an. Auspacken, aufladen und Golf spielen!

Mit über 37.000 handvermessenen vorinstallierten Golfplätzen weltweit ist der GolfBuddy VS4 auf jedem Platz einsetzbar. Wie Sie sicher wissen, zählt GolfBuddy zu den Vorreitern im Bereich GPS-Rangefinder. Das Toplabel steht für hochwertige GPS-Technologie und höchst exakte Handvermessung aller internationalen Golfplätze durch PGA-Profis und hochrangige Amateure. Natürlich wird hierbei jedes Hindernis sowie alle Greens und Fairways äußerst präzise erfasst.

Infos:

  • Handvermessene Daten für höchste Präzision
  • dynamische Grünansicht
  • verstellbare Fahnenposition
  • 10 Stunden GPS-Betriebsdauer
  • über 37.000 handvermessene Golfplätze vorinstalliert
  • automatische Erkennung von Platz und Bahn
  • Schlagweitenmessung via GPS
  • Plug & Play
  • Abmessungen: 45mm x 45,5mm x 12,5mm
  • Gewicht: 29 Gramm

Golf.de empfiehlt:

Rein optisch unterscheidet sich der GolfBuddy VS4 nur geringfügig von seinem Vorgänger, dem Voice+. Und auch beim Blick auf die blanken Zahlen zeigt er größtenteils Übereinstimmungen. Die Datenbank der vorinstallierten Clubs ist allerdings noch einmal um knapp 1.000 Plätze erweitert. Größter Vorteil im Vergleich zu den ausgedienten Modellen ist die Wasserdichtigkeit. Schon an dieser Stelle können wir aber sagen, dass Sie als Besitzer des Voice+ keinen großen Vorteil aus dem VS4 ziehen werden. Als Einsteiger in den GPS-Sektor ist er aber ideal geeignet. Denn er verfügt über alle Informationen, die Sie auf dem Platz benötigen, und punktet mit netten Zusatzfunktionen.

Aber von vorne: Beim Betreten des Platzes ist der VS4 von GolfBuddy in knapp zehn Sekunden dienstbereit, je nach Platz und Satellitenverbindung benötigt der 29 Gramm leichte Zwerg dann aber einige Zeit, um sich zu orientieren. In unserem Fall - einem abgelegenen Platz im Süden Bayerns - dauerte es knapp 5 Minuten, bis die ersten Zahlen auf dem Display erschienen. Am ersten Abschlag sollten Sie also nicht unbedingt als erstes an der Reihe sein.

Einmal mit Daten versorgt, gibt es keine Kritik am VS4. Die Bahnen werden sicher erkannt, in der Nähe des Grüns wechselt das Gerät automatisch die Ansicht und auf dem Weg zum nächsten Abschlag springt das Display wieder um. Manchmal ist das Gerät allerdings zu wechselfreudig und zeigt bei einem verzogenen Abschlag auf eine benachbarte Bahn die Distanz zu dessen Grün an. Das kann aber nicht wirklich kritisiert werden.

Die Zusatzfunktionen wie Schlaglängenmessung und Veränderung der Fahnenposition gehen dank der gerade einmal fünf Knöpfe schnell und einfach. Nach einer kurzen Lektüre der Bedienungsanleitung und einmaligem Ausprobieren sind die Handgriffe im Blut.

Das Display ist mit der gespielten Bahn, dem Ladezustand sowie der Anzeige von Grünanfang, -mitte und -ende etwas überladen, setzt aber mit der Mitte des Ziels einen guten Fokus und stellt diese groß und gut ablesbar dar. Im Vergleich mit den Angaben eines Laserentfernungsmesser ergaben sich keinerlei Abweichungen, was für die Präzision der handvermessenen Entfernungen von GolfBuddy spricht. Die Funktion, die Distnaz ansagen zu lassen, ist ein nettes Zubrot, allerdings auf dem Kurs unserer Meinung nach unnötig, da die Ansage einige Zeit in Anspruch nimmt und man mit einem kurzen Blick auf das Gerät deutlich schneller auch gleich an alle Informationen gelangt.

Im Test hielt die Batterie des VS4 von GolfBuddy mit gut elf Stunden sogar länger als vom Hersteller angegeben und ist damit ohne Probleme für zwei Runden zu gebrauchen. Allerdings haben wir in unserem Feldversuch nur selten von den Sonderfunktionen und der Sprachausgabe gebrauch gemacht. Dadurch könnte sich die Batterielaufzeit etwas reduzieren.

Fazit: Als Besitzer eines der Vorgängermodelle haben Sie mit dem VS4 keinen großen Vorteil, können aber dank des wasserdichten Gehäuses auch eine Runde im Regen drehen. Als Neuling im GPS-Sektor sind Sie mit dem Gerät bestens ausgestattet und finden sich schnell zurecht.

Tipp: Haben Sie das Gerät schon einmal am Schuh befestigt? Es sieht vielleicht nicht besonders modisch aus, dafür sind die Informationen jederzeit – selbst in der Ansprechposition – gut zu sehen und beim Bücken nach dem Tee kann man auch gleich die Schlaglängenmessung starten.

 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.